Liebe Tierfreunde!

Alle Tiere sind von Natur aus frei und unabhängig.

Der Mensch hat Tiere zu seinem Nutzen gezähmt.

Damit hat der Mensch die Verantwortung für die ihm anvertrauten Geschöpfe übernommen.

Seit 1951 vermitteln wir herrenlose, ausgesetzte oder zurückgelassene Tiere in ein neues Zuhause.

Wenn Sie sich entschieden haben, ein Tier anzuschaffen, können wir Ihnen einige Tiere vorstellen, die ein Zuhause suchen. Falls Sie sich für keine dieser Tiere entscheiden möchten, gucken Sie sich doch einfach mal im Tierheim des Kreises Unna um.

Und hier noch ein paar Neuigkeiten


Sie finden ein Eichhörchenbaby
10 Schritte zum richtigen Umgang Artikel von der Eichhörnchen Hilfe

Service-Telefon
0700 – 200 200 12
Kosten für Anrufe auf 0700-Nummern entstehen beim Telefonanbieter des Anrufers und variieren je nach Vertrag. Im deutschen Festnetz berechnet z.B. die Telekom 0,12 € / min (0,06 € / min am Wochenende). Bei anderen Anbietern und vor allem auch bei Mobilfunkanrufen können höhere Kosten enstehen. Der Verein Eichhörnchen-Notruf e.V. erhält aus diesen Gebühren keinen Anteil.
Service-Zeiten
17:00 - 19:00
Das ganze Jahr. Täglich. Auch an Wochenenden und Feiertagen.
10:00 - 12:00
Von März bis September.Täglich. Auch an Wochenenden und Feiertagen.
1.  Anfassen – Aufnehmen – Schützen – Leben retten!

 Entgegen der landläufigen Meinung darf man Eichhörnchen-Findelkinder anfassen. Die Mutter lehnt es deswegen nicht ab. Vielleicht ist es Ihnen bereits hinterhergelaufen oder gar an Ihrem Hosenbein hochgeklettert.

 Dieses Tier braucht dringend Ihre Hilfe!

 Es sind fast ausschließlich Jungtiere, die auf diese Weise hilfesuchend auf den Menschen zukommen. Eichhörnchenbabys kann man meist leicht mit der Hand aufnehmen. Sie haben keine übertragbaren Krankheiten, insbesondere haben sie keine Tollwut!

  
Sollten Sie ein krankes oder verletztes erwachsenes, Eichhörnchen gefunden haben, ist es dringend angebracht, geeignete Handschuhe zu tragen oder das Eichhörnchen mit einem großen Handtuch aufzunehmen. Eichhörnchen sind „Fluchttiere“. Können sie aufgrund einer Verletzung o. ä. nicht mehr fliehen, bleibt ihnen nur noch die instinktive Verteidigung mit den scharfen Nagezähnen. Schützen Sie sich hier also vor schmerzhaften Bissverletzungen.

2.  Beobachten

Viele Jungtiere werden von ihrer Mutter zurückgeholt!

Ein Rückführungsversuch ist in den meisten Fällen sinnvoll und wird nicht selten auch von Erfolg gekrönt.

Bitte lassen Sie ein scheinbar verwaistes Eichhörnchen nicht unbeobachtet liegen, der Satz: „die Natur wird es schon richten“ ist längst nicht mehr zeitgemäß. Ca. 50 % der Tiere, die aufgefunden werden, sind letztlich durch menschliches Handeln in diese lebensbedrohliche Situation gebracht worden und nicht durch „natürliche“ Begebenheiten. 

 
Um die individuelle Situation richtig einzuschätzen, beraten wir Sie gerne an unserem Notfalltelefon. Beobachten Sie das Findelkind und schützen Sie es vor Katzen, Hunden und Rabenvögeln.

3.  Nach Geschwistertieren suchen

Die meisten Eichhörnchen-Findelkinder geraten in Not, weil  z. B. ihre Mutter nicht mehr lebt oder der Kobel zerstört wurde. Oft ist so der ganze Wurf (zwischen 2 und 6 Junge) betroffen und auf menschliche Hilfe angewiesen.

 

Bitte vergewissern Sie sich daher genau, ob sich am Fundort nicht noch weitere Jungtiere aufhalten.


Da sich die Tiere je nach Alter und Mobilität auch in einem größeren Radius bewegen können bzw. sich aus Angst verstecken, sollten Sie sich unbedingt genug Zeit nehmen und ggf. den Fundort mehrfach und über 2 – 3 Tage aufsuchen.

4.  Wärmen

Alle lebenserhaltenden Körperfunktionen sind von der „normalen“ Körpertemperatur abhängig. Findelkinder sterben oft an Unterkühlung, da sie ihre eigene Körpertemperatur noch nicht konstant halten bzw. regeln können. Auch wenn die Lufttemperatur sommerlich warm ist, sind geschwächte oder sehr kleine Tiere schnell völlig ausgekühlt. Hinzu kommt, dass Muttertiere unterkühlte Jungtiere nicht zurückholen und eine mögliche Rückführung demnach nicht erfolgen kann!


Sollte es nötig sein, das Jungtier mitzunehmen, sind Wärmflasche, Körnerkissen oder ein kleines elektrisches Heizkissen (Stufe 1) sehr hilfreich. Alternativ kann auch eine leere PET-Flasche mit lauwarmem Wasser gefüllt werden. Alle Wärmequellen bitte so unterbringen, dass das Eichhörnchen auch die Möglichkeit hat, sich davon zu entfernen, falls es ihm zu warm wird!

 
Ein Handtuch oder ein T-Shirt zum Einkuscheln verwenden. Heu, Stroh, Laub oder Moos sind nur nett anzuschauen, haben aber in der Erstversorgung keinerlei Nutzen.

5.  Mit Flüssigkeit versorgen

Fundtiere sollten immer zuerst mit Flüssigkeit versorgt werden. Dies gilt auch für scheinbar kräftige oder gesunde Tiere.

Meist sind die Tiere schon seit Stunden / Tagen ohne Versorgung

- die Vitalfunktionen werden dann durch die Dehydration oder Unterversorgung nur noch notdürftig aufrechterhalten.

Wird solch ein Tier sofort mit Milch oder ähnlichem gefüttert, wird es durch die einsetzende Verdauung noch mehr geschwächt - dies kann zu Krämpfen bis hin zum Kreislaufzusammenbruch führen.

  
In 200 ml abgekochtes Wasser oder Fencheltee werden

2 Teelöffel Traubenzucker oder normaler Zucker und eine kleine Prise Salz gegeben.

Diese Mischung hilft als erste Flüssigkeitsversorgung,danach muss das Tier in kompetenter Hand mit vollwertigem Muttermilchersatz weiterversorgt werden.

Sofortige Milchersatzgabe kann zu Krämpfen oder zum Kreislaufzusammenbruch führen, dauerhaftes Füttern

mit der Teelösung bedeutet aber Mangelernährung!

Nach dem Abkühlen wird die Flüssigkeit mit einer Spritze (ohne Kanüle) oder Pipette, zur Not dient auch ein auf die Hälfte abgeschnittener Trinkhalm, der in die Flüssigkeit getaucht wird und mit dem Finger oben abgedichtet wird, dem Tier zugeführt.

  • von dieser Flüssigkeit geben Sie dem Eichhörnchen zu Beginn bitte nur tropfenweise vorsichtig in die Backentasche oder auf die Lippen
  • wenn es selbstständig trinkt, so viel es möchte
  • man sollte unbedingt darauf achten, dass man langsam und geduldig vorgeht, so dass sich das Tier nicht verschluckt, keine Flüssigkeit in die Atemwege kommt und eine Lungenentzündung verursacht
  • wenn es nach jedem Schlucken vor Erschöpfung wieder einschläft, ist Geduld und Einfühlungsvermögen gefragt
  • ein Richtwert für die Notversorgung in der ersten Stunde: 2–3 ml für ein Eichhörnchen unter 50 g Körpergewicht, 3–5 ml über 50 g Körpergewicht. Anfänglich alle 15 min kleinste Mengen
  • wenn es nicht schluckt, gehen Sie bitte sofort zum Tierarzt und bitten um subkutane Flüssigkeitszufuhr

Im Zweifel gilt immer: Rufen Sie uns an! Eine falsche Einschätzung der Situation könnte dem Eichhörnchenbaby das Leben kosten!

6.  Erste Beurteilung

Auch wenn das Eichhörnchen scheinbar schlafen möchte, sich zusammenrollt und sich nur verstecken möchte, Sie müssen es sich genau anschauen! 

 
Schwer traumatisierte, unter Schock stehende Tiere, „quietschen“ vor Angst. In diesem Fall bedecken Sie den Kopf bzw. die Augen dieses Tieres mit einem Handtuch.

   
Wie ist der Allgemeinzustand des Tieres?

  • agil oder schlapp? 
  • gut genährt oder sehr mager/halb verhungert?
  • werden alle 4 Beine bewegt? Lähmungen? Knochenbrüche? 
  • sind offene Verletzungen zu sehen? Wenn ja, sind diese „frisch“?
  • sind am Körper oder in möglichen Fleischwunden kleine weiße längliche Eier (Fliegeneier) zu sehen?
    (mehr dazu unter Parasitenbefall - wichtig! -)
  • Blutungen aus Mund und/oder Nase?
  • abgebrochene Zähne? stecken diese noch im Mund? 
  • Blutergüsse, Schwellungen?
  • sonstige Auffälligkeiten?

Rufen Sie uns an – wir beraten Sie am Telefon!!

Oder fragen Sie Ihren Tierarzt, ob er Wildtiere behandelt.

7.  Urin-Stimulierung

Eichhörnchenbabys können anfangs (bis zur 7. Woche) nicht selbständig Urin ablassen. Bleibt die Stimulation, die in der Natur die Mutter durch Ablecken übernimmt, aus, so verbleiben nicht nur die schädlichen Harngiftstoffe im Körper, sondern das Tier kann auch durch den entstehenden Blasenhochstand und den sich daraus ergebenden „Platzmangel“ im Körper massive Atemprobleme bekommen. Aus diesem Grund ist es von großer Wichtigkeit, dass durch Stimulation die Blase des Tieres entleert wird.
Für die Stimulation nimmt man am besten ein weiches Blatt Toilettenpapier oder ein Kleenex-Tuch, dreht das Jungtier vorsichtig in der Hand auf den Rücken und fährt leicht und ohne Druck in regelmäßigen Bewegungen über das Geschlechtsteil des Tieres. Diese Stimulation erfolgt bestenfalls so lange, bis kein Urin mehr abgesetzt wird. 
Da sich das Jungtier anfangs eventuell gegen das ungewohnte Prozedere wehren wird, sollte man sich unbedingt Zeit nehmen. Sobald Urin abgesetzt wird halten die meisten Tiere in der Regel still.

 

Wichtig ist, dass man immer ein weiches Tuch nimmt und ohne Druck arbeitet, um eventuelle Entzündungen durch Wundreiben zu vermeiden. Nach der Stimulation sollte das Tier mit einem leicht angefeuchteten weichen Tuch gereinigt werden, so dass die zarte und empfindliche Haut durch den Urin nicht gereizt wird.

 
Der Urin sollte klar und hell sein, ist er dunkel, so wurde vermutlich länger kein Urin abgesetzt. Riecht der Urin gar nach „Fisch“, so könnte dies ein Hinweis auf eine Nieren- oder Blasenentzündung sein. Ist das Tier ansonsten fit und aktiv, sollte zunächst über die nächsten Stunden vermehrt Flüssigkeit verabreicht werden, um die Nieren und Blase zu „spülen“. Tritt daraufhin keine Besserung ein, so sollte ein Tierarzt aufgesucht werden, der das Tier ggf. antibiotisch behandelt.

 

8.  Sichere Unterbringung – Ruhe – Geborgenheit

 

Haben Sie ein Eichhörnchen gefunden, so können Sie davon ausgehen, dass das Tier bereits eine Menge durchgemacht hat. Oft sind diese Tiere schwer traumatisiert und stehen enorm unter Stress, hinzu kommen Schmerzen durch Verletzungen, zusätzlicher Stress durch die Anwesenheit des Menschen, den Transport, Lärm etc. Generell ist wichtig, dass Findelkinder an einem ruhigen Ort die Möglichkeit haben, sich von all diesen Strapazen zu erholen.


Haben Sie die Erstversorgung durchgeführt, so bringen Sie es in einem Bereich Ihrer Wohnung unter, wo es ruhig ist oder tragen Sie es behutsam unter Ihrem Pullover, damit es durch den Körperkontakt ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit erfährt.

Haben Sie Kinder, so versuchen Sie bitte zu vermitteln, was das Tier vermutlich schon alles erlebt hat, dass es kein Spielzeug ist und dringend Ruhe braucht. Eichhörnchenkinder sind sehr empfindlich und zu viel Stress kann sich mehr als nachhaltig auf den Gesundheitszustand auswirken.

   
Bitte bedenken Sie, eine gesicherte Unterbringung bedeutet auch Schutz vor Verletzungen. Ein geschwächtes Tier könnte sich nach relativ kurzer Zeit soweit erholt haben, dass es plötzlich sehr aktiv wird, bei einem Versuch zu klettern könnte es abstürzen oder sich einklemmen.

9. Wann muss ein Tierarzt aufgesucht werden?

Eichhörnchen-Findelkinder können eine Reihe von Verletzungen davongetragen haben. Hauptgründe sind hierfür Verletzungen durch den Sturz aus dem Nest, Angriffe von Katzen / Krähen oder generell durch die Auswirkungen einer zu langen Unterversorgung.

  
Zu berücksichtigen ist hier jedoch, dass sich nicht jeder Tierarzt mit der Versorgung von Wildtieren auskennt und so leider auch hin und wieder Medikamente verabreicht werden, die die Tiere nicht vertragen, gar zu schweren Schäden führen können.

Gerne stehen wir auch hier mit Rat und Tat zur Seite, nennen Ihnen uns bekannte Tierärzte vor Ort oder informieren Sie über gängige Medikamente, die bei betreffender Medikation erfahrungsgemäß von den Tieren gut vertragen werden.

 

Bitte fragen Sie daher zuvor den jeweiligen Tierarzt, ob er Wildtiererfahrung hat oder ggf. einen Kollegen nennen kann, der sich auf diesem Gebiet auskennt.

 

Ermuntern Sie Ihren Tierarzt uns anzurufen!

Vor allem:

Lassen Sie das Tier nicht mit Entflohungmitteln behandeln!!! Die üblichen Spot-on-Präparate oder sonstigen handelsüblichen Entflohungsmittel aus dem Haustierbereich können für Eichhörnchen fatale Folgen haben, gar zum Tode führen.

 

Welche anderen Parasiten außer Flöhen die Eichhörnchen noch haben können, ist auf unserer Seite Parasitenbefall näher beschrieben.

Übrigens:

Da Sie als Finder nur der Helfer und nicht der Besitzer des Eichhörnchen sind, ist es bei Tierärzten durchaus üblich, diese Wildtiere kostenfrei (selten gegen Zahlung des reinen Preises evtl. eingesetzter Medikamente) zu behandeln. 

10. Eichhörnchen-Notfallteam anrufen

Wir sind ein kompetentes Team, das Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung steht. Sollten Sie mit der Situation überfordert sein, Fragen oder Probleme haben, rufen Sie uns an. Gerne stehen wir Ihnen beratend zur Seite bzw. stellen den Kontakt zu einer unserer Auffangstationen her, die das Tier aufnimmt, professionell aufzieht und später wieder auswildert.

 

Gerade Wildtiere sind in ihrer Aufzucht sehr anspruchsvoll und empfindlich. Mit einem Anruf können Sie Leben retten!

Service-Telefon

 

0700 – 200 200 12

Kosten für Anrufe auf 0700-Nummern entstehen beim Telefonanbieter des Anrufers und variieren je nach Vertrag. Im deutschen Festnetz berechnet z.B. die Telekom 0,12 € / min (0,06 € / min am Wochenende). Bei anderen Anbietern und vor allem auch bei Mobilfunkanrufen können höhere Kosten enstehen. Der Verein Eichhörnchen-Notruf e.V. erhält aus diesen Gebühren keinen Anteil.

 

Service-Zeiten

 

17:00 - 19:00

Das ganze Jahr. Täglich. Auch an Wochenenden und Feiertagen.

 

10:00 - 12:00

Von März bis September.Täglich. Auch an Wochenenden und Feiertagen.

Service-Telefon

 

0700 – 200 200 12

Kosten für Anrufe auf 0700-Nummern entstehen beim Telefonanbieter des Anrufers und variieren je nach Vertrag. Im deutschen Festnetz berechnet z.B. die Telekom 0,12 € / min (0,06 € / min am Wochenende). Bei anderen Anbietern und vor allem auch bei Mobilfunkanrufen können höhere Kosten enstehen. Der Verein Eichhörnchen-Notruf e.V. erhält aus diesen Gebühren keinen Anteil.

 

Service-Zeiten

 

17:00 - 19:00

Das ganze Jahr. Täglich. Auch an Wochenenden und Feiertagen.

 

10:00 - 12:00

Von März bis September.Täglich. Auch an Wochenenden und Feiertagen.

Igel schützen
wann brauchen sie Hilfe?
Igel schützen
Wann brauchen sie Hilfe??


Das Igelleben
Igel sind in unseren heimischen Gärten gern gesehene Gäste. Dort durchstöbern die nachtaktiven Insektenfresser Laub und Unterholz nach der nächsten Mahlzeit.
Tagsüber ruhen sie sich versteckt in dichten Hecken, Büschen oder Laubhaufen aus.
Am liebsten sind sie in naturnahen Gärten und am Rande von Siedlungen unterwegs. Leider schrumpft aber ihr Lebensraum- wie für die meisten Wildtiere.
Landwirtschaftlich genutzte Flächen breiten sich aus, Grünflächen und Gärten werden selten noch der Natur überlassen.So mangelt es den Igeln an Versteckmöglichkeiten
und durch den Schwund der Insekten an Nahrung.Um den Winter gut zu überstehen, sind Igel allerdings genau darauf angewiesen:
In der milderen Jahreszeit fressen sie sich ein Pölsterchen an, denn während ihres Winterschlafs- den sie je nach Witterung etwa von November bis März halten,
verlieren sie bis zu 30 % ihres Körpergewichts.

Schon vor dem Winter helfen:
Um den Igeln über den Winter zu helfen, können Sie schon im Sommer und Herbst etwas für die Tiere tun:

- gestalten Sie ihren Garten naturnah. Wählen Sie heimische Pflanzenarten, mähen sie weniger, lassen Sie abgestorbene Pflanzen oder Fallobst liegen.
- Säen Sie Wildkräuter und -blumen aus, um Inskten anzulocken.
  verwenden Sie keine Pestizide, Kunstdünger oder Mittel gegen sogenanntes "Unkraut".
- Nutzen Sie keine Laubsauger, -bläser oder Motorsensen, diese Gartengeräte verletzen oder töten häufig Igel.
- Schichten Sie Laub und Reisig zu Haufen auf und lassen Sie diese bis März liegen.

Leicht untergewichtigen und jungen Igeln können Sie vor und auch kurz nach dem Winterschlaf mit igelgerechten Futterstellen helfen.
Dazu eignet sich eine Kiste mit zwei Einschupflöchern von etwa 10 cm Durchmesser. Bieten Sie in dieser Kiste Futter wie
ungewürztes Rührei, Nassfutter für Katzen oder angebratenes, ungewürztes Hack an, jeweils vermischt mit Haferflocken oder Igeltrockenfutter.
Stellen Sie die Kiste erst in der Abenddämmerung auf und entfernen Sie morgens eventluell übrig gebliebenes Futter.

Wann braucht der Igel Hilfe?

All diese unterstützenden Maßnahmen sollen verdindern, daß Igel im Winter tatsächlich auf Hilfe angewiesen sind.
Denn einen Igel in menschlicher Obhut überwintern zu lassen, bedeutet eine norme Verantwortung -und letztendlich eine lange Gefangenschaft für den Igel. In der Natur sind die Wildtiere am besten aufgehoben und sollten desegen nur aufgenommen werden,
wenn es unbedingt nötig ist:

-wenn sie eindeutig krank sind (z.B. torkeln, teilnahmslos oder von Maden befallen sind)

-wenn Verletzungen erkennbar sind (z.B. durch Hundebisse, Autounfälle oder      Gartengeräte)

-wenn sie nach Wintereinbruch unterwegs sind, also bei geschlossener Schneedecke beziehungsweise Dauerfrost.

-wenn sie mager und stark untergewichtig sind (Anfang November deutlich unter 500 gr)

-wenn Igelsäuglinge (geschlossene Ohren und Augen) außerhalb des Nests ohne Mutter auftauchen.

Sollen Sie einen Igel entdecken, auf den diese Punkte nicht zutreffen, braucht er wahrscheinlich keine menschliche Hilfe.
Decken Sie bei der Gartenarbeit zum Beispiel versehentlich ein Igelnest auf, können Sie dieses bedenkenlos wieder zudecken und den Igel in Ruhe lassen.

Finden Sie einen offensichtlich verletzten oder kranken Igel, wenden Sie sich an ihre nächste Tierarztpraxis.
Bei Igels, die zum Überwintern menschliche Hilfe brauchen, helfen Igelstationen, denn die Wildtiere sind am besten in erfahrenen Händen aufgehoben. 
Vögel füttern
Die richtige Unterstützung
Vögel füttern

Die richtige Unterstützung


Die Lebensbedindungen unserer heimischen Vogelarten verschlechtern sich seit Jahrzehnten immer mehr.
Der Klimawandel verändert sowohl die Termperaturen als auch die Witterung und beeinflusst so den Reifeprozess verschiedenster Früchte und Nüsse.
Pestizide aus Landwirtschaft und Gartenbau töten Insekten, die eine wichtige Nahrungsgrundlage für viele Vorgelarten sind
und immer effektivere Erntemaschinen sammeln auch das letzte Getreidekorn vom Acker. Deswegen kann teilweise sogar eine ganzjährige Fütterung der Vögel sinvoll sein
- zum Beispiel in Gebieten, in denen die Landwirtschaft immer stärker intensiviert wird.

Im entbehrungsreichen Winter ist das natürliche Futterangebot besonders knapp. Vögel, die nicht in den warmen Süden ziehen, können menschliche Unterstützung dann gut gebrauchen.

Körner- und Weichfutterfresser
Unsere heimischen Singvögel lassen sich in 2 große Gruppen unterteilen: je nachdem, was auf  ihrem Speiseplan steht, sind sie entweder Körnerfresser- oder Weichfutterfresser.

Körnerfresser wie Spatzen, Meisen und Finken bevorzugen Kerne und Körner, dazu gehören Sonnenblumenkerne, Getreide wie Weizen und Hafer, Erdnüsse oder Samen wie Hanf-
und Leinsamen. Um den Vögeln nicht zu schaden, sollten diese unbehandelt sein, also nicht geröstet, gesalzen oder anderweitig gewürzt.

Zu den Weichfutterfressern gehören zum Beispiel Amsel, Rotkehlchen und der kleine Zaunkönig, die besonders gerne Obst, Beeren und Insektenlarven fressen.
Sie freuen sich über getrocknete Beeren von Holunder, Eberesche oder Liguster, die jede/r im Herbst sammeln und trocknen kann. Auch ganz Birnen und Äpfel bespicken sie gerne.

Tipps für die richtige Fütterung:
Hängendes Futter wie Futterglocken oder Körnerspender kommen dem natürlichen Verhalten der Vögel entgegen und sind weniger schnell verunreinigt.
Bieten Sie Meisenknödel nur ohne Netz an, sonst können sich die Vögel darin verfangen.
Im Häuschen angebotenes Futter können die darin herumlaufenden Vögel schnell verunreinigen. Fegen Sie Futterhäuschen deswegen täglich trocken aus und reinigen Sie diese
einmal die Woche  mit heißem Wasser.
Legen Sie Obst wie Äpfel und Birnen als ganze Frucht aus- so kommen die Früchte natürlichem Fallobst am nächsten. Außerdem verderben diese dann nicht so schnell wie
klein geschnittene Obststückchen.
Bieten Sie verschiedene Futterstellen an und trennen sie Körner- von Weichfutter. So können die Vögel entspannter fressen,
weil die unterschiedlichen Arten nicht so sehr miteinader konkurrieren müssen.

Füttern Sie nie Essensreste oder Nahrungsmittel wie Brot, diese sind nur für uns Menschen bestimmt und für Vögel absolut ungeeignet.

Körnermischungen, Futterknödel und getrocknete Beeren finden Sie auch in Fachmärkten. Achten Sie darauf, dass sie naturbelassen und ohne Zusatzstoffe sind.

Auch Körnermischungen und getrocknete Früchte könne verderben. Lagern Sie diese trocken und dunkel und achten Sie vor dem Füttern darauf, dass sie nicht von Schimmel befallen
sind oder unangenehm riechen. Im Fachmarkt können Sie sich nach Haltbarkeitszeiten erkundigen.

Wer unsere heimischen Vogelarten richtig füttert, fördert die Artenvielfalt und eine gesunde Population.
Denn leider sind es immer noch wir Menschen, die den Tieren ihre Lebensgrundlage streitig machen, indem wir die Landwirtschaft intensivieren und die Umwelt belasten.
Schaffen Sie tiergerechte Futterstellen - dann können Sie sich auch im winterlichen Garten über zahlreichen gefiederten Besuch freuen.
Broschüre vom Deutschen Tierschutzbund e.V.
Welpenhandel
Kauf von Tieren bei ebay u.ä.

Den Lüner Tierschutzverein e.V. erreichen in den letzten Tagen vermehrt Anrufe von verzweifelten Hundebesitzern, die über ebay und ebay Kleinanzeigen Hundewelpen gekauft haben.

Sie wenden sich nach kurzer Zeit an den Tierschutzverein, da der ursprüngliche Verkäufer das plötzlich erkrankte Tier nicht mehr zurücknehmen will oder einfach schier nicht erreichbar ist.

Wenn Sie einen Hund über so eine Plattform erwerben, für deutlich unter Preis, denken Sie vielleicht noch, sie tun dem Tier etwas Gutes, Sie machen ein „Schnäppchen“, Sie retten das Tier oder Sie haben einfach Glück gehabt, so ein tolles Tier auf dieser Plattform erworben zu haben.

Aber:

Dann sind Sie Opfer der Tiermafia geworden. Diese Tiere werden in möglichst ansehnlichen Mixturen, winzig klein, knuddelig und lieb anzusehen im Netz angepriesen.

Das einem da das Herz überläuft und sich das normale Gehirn abmeldet, ist total verständlich.

Aber mal ehrlich: Warum sollte jemand so etwas Tolles deutlich unter Wert verkaufen?

Warum können Sie das Tier nicht vorher besichtigen?

Warum zeigt er Ihnen die Eltern des Tieres nicht?

Kriegen Sie zu hören „es ist der letzte aus dem Wurf. Es gibt total viele Interessenten. Wenn Sie den

nicht nehmen, bekommt ihn gleich ein anderer Käufer“.

Die armen, kleinen Welpen werden verschachert wie ein paar alte Schuhe.

Mehr Wert haben sie für den Verkäufer auch nicht.

Es ist jederzeit nachzuproduzierende Ware, die sofort im Kofferraum nachgeliefert wird.

Wenn Sie dieses arme, oft totkranke Tier nicht behalten können und die hunderte oder tausende Euro nicht in die Behandlung investieren können, was glauben Sie, was so ein Vermehrer mit diesem

kranken Tier macht?

Fürsorglich dem Tierarzt vorstellen, behandeln lassen, Medikamente besorgen und die liebevolle

Krankenpflege übernehmen?..... oder welchen Weg wird dieses Tierleben gehen…..???

Diese Phantasie überlasse ich Ihnen.

Der einzige Weg ist, keine Tiere zu kaufen. Sie retten die vorhandenen nicht, aber irgendwann ist der Markt für den Welpenhandel tot und diese Einnahmequelle versiegt.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des TSV arbeiten nach ihrer täglichen Arbeit
noch in der Freizeit für den Tierschutz Lünen

Auch das Telefon wird nach der ursprünglichen Arbeitszeit übernommen. Aus diesem Grunde müssen wir Geschäftszeiten für die Anrufe einrichten. In der Vergangenheit kam es zu nächtlichen Anrufen mit Fragen und Belangen, die auch tagsüber erledigt werden könnten. Wir sind keine Hotline, die rund um die Uhr erreichbar ist. In dringenden Notfällen (verletzten oder herrenlos umherirrenden Tieren in der Nachtzeit) wenden Sie sich bitte an die Polizei oder die Feuerwehr.

Geschäftszeiten ab sofort von Mo - Sa 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Mai Kitten tauchen im Stadtgebiet auf und
suchen ein neues Zuhause
Jetzt kommen vermehrt Meldungen über Katzenmütter, die eine ganze Schar kleiner Katzenbabies hinter sich herführen, herein.
Solange wir noch über genug freiwillige Pflegestellen verfügen, nehmen wir diese Kitten auf, lassen die Muttertiere kastrieren und bemühen uns nun, sobald die Tiere ein Alter von 10-12 Wochen erreicht haben, diese in eine schönes neues Zuhause zu vermitteln.
Zur Zeit suchen 20 kleine "Mäuse" nach einem Zuhause mit Menschen, bei denen sie ihr Leben lang bleiben dürfen und geliebt werden.
Die Kleinen sind bei der Abgabe entwurmt und entfloht, nach bestem Wissen und Gewissen erzogen (also gar nicht - typisch für Babies) und sind einfach nur muntere kleine Gesellen.
Vor einer Vermittlung in ein Zuhause steht allerdings ein Besuch von einem Mitglied des Tierschutzvereins, der sich ein Bild über das künftige Heim macht. Gibt es ein Körbchen, ein Klöchen? Spielzeug, Fressnäpfe, stimmt es mit dem gesicherten Balkon oder Garten usw. usw.
Die Tiere können nach Absprache auf den Pflegestellen auch besucht werden.
Bedenken Sie bitte, daß die Pflegestellen alles freiwillige Helfer sind, die zusätzlich  zu ihren eigenen Tieren und ihrer Vollzeitarbeit noch die Höchstleistung von Kittenaufzucht, gerne mal 5-6 Stück auf einmal) übernehmen.
Wenn das Herz an einem Kitten hängengeblieben ist, kann nach der Vorkontrolle das Tier Mitte/Ende Juli einziehen. Es wird ein Vertrag geschlossen, der alles weitere regelt.
Eine Vermittlungsgebühr wird ebenfalls fällig.
Wir wünschen uns für unsere Tiere eine Stelle, die Zeit, Geduld, viel Liebe, aber auch das nötige finanzielle Polster hat, einer Katze in ihren hoffentlich 20 Lebensjahren auch mal einen Tierarzt-check und eine Impfung, Kastration und qualitativ hochwertiges (heißt nicht gleich teures!) Futter zukommen zu lassen.
Monatlich sollten ca. 30 € für ein Tier eingeplant werden. Nur wer sich das auf Dauer zutraut, sollte sich ein Tier anschaffen.
Melden Sie sich einfach bei uns. Die Tiere warten gespannt auf ihre neuen Familienmitglieder!!!!
Katzenschutzverordnung gilt ab dem 01.01.2018
im gesamten Kreis Unna

Halter sogenannter Freigängerkatzen müssen ihre Tiere dann durch einen Mikrochip kennzeichnen, registrieren und kastrieren lassen. Fortpflanzungsfähige Katzen dürfen keinen unkontrollierten Auslauf bekommen. Auch freilebende KAtzen werden gekennzeichnet, registriert und kastriert. Dabei arbeitet der Kreis eng mit den örtlichen Tierschutzvereinen zusammen.

Wer kastriert? Katzen kann man in nahezu jeder praktischen Tierarztpraxis kastrieren lassen.

Wann kastrieren? Jungkatzen werden nach etwa 6 Mon. geschlechtsreif und können sich dann vermehren. Daher müssen männl. und auch weibl. Katzen, die freien Auslauf haben, ab dem 5. Lebensmonat kastriert werden.

Warum kennzeichnen? Nur durch die Kennzeichnung und Registrierung bei TASSO (Haustierregister, Tel. 06190-937300 oder info@tasso.net) kann die erfolgte Kastration nachvollzogen und im Zweifelsfall auch überprüft werden. Zudem ist die Kennzeichnung von Freigängerkatzen sinnvoll, um diese bei Fund oder Abgabe in einem Tierheim dem Halter zuordnung und zurückgeben zu können.

Warum registrieren? Nur wenn ein gekennzeichnetes Tier auch registriert wurde, kann es einem Halter zugeordent werden. Bei aufgefundenen Tieren ist die Rückgabe so innerhalb kürzester Zeit möglich.

Zum guten Schluß: Auch derjenige, der regelmäßig Katzen auf seinem Grundstück füttert, ist für diese Tiere verantwortlich. Das betrifft auch die ärztl. Versorgung und die notwendige Kastration der Katzen!!

Das Aussetzen von Katzen und das Aufhören des regelmäßigen Fütterns verstoßen gegen das Tierschutzgesetz und können entsprechend geahndet werden.

Hier die Erreichbarkeiten der Tierschutzvereine im Kreis Unna:

Bergkamen        Tierfreunde Kamen e.V. 0176-55443277 oder 02307 4387745

Bönen  + Kamen     Vier Pfötchen Hilfe e.V.    Vier_pfoetchen_hilfe@yahoo.de

Fröndenberg/Ruhr    Katzen-Streunerhilfe Fröndenberg e.V.  0178 8086563 oder 02373      1659915 oder streunerhilfe@gmx.de

Holzwickede           Tierschutzverein Unna e.V. 0175 9208029 oder 0177 6030777

Lünen          Tierschutzverein Lünen e.V.                   luenertierschutz@gmx.de

Schwerte    TSV Schwerte und Umgebung e.V.      02304  61249 oder info@tierheim-schwerte.de

Selm            Tierschutzverein Selm und Umgebung e.V.              0152  38458041

und Hilfe für Katzen in Not e.V.    info@katzenhilfe-poetter.de     02388   800501

Unna   Tierschutzverein Unna e.V.  0175  9208029 oder 0177 6030777

Werne  Hilfe für Katzen in Not e.V.   info@katzenhilfe-poetter.de  02388 800501 oder 02922   9508570

Informationen über die Aufnahme hilfsbedürftiger Igel
Ein Igel ist ein Wildtier

Jetzt tauchen Sie wieder auf - die Igel.

Eine Igel ist ein Wildtier und darf nicht in einer Wohnung leben. Sollten Sie einen verletzten Igel finden - ab zum Tierarzt damit. Die Behandlung von Wildtieren beim Tierarzt ist kostenlos.Finden Sie einen offensichtlich zu kleinen Igel, hier ein paar Infos und Tipps:

Die Unterbringung sollte bei Zimmertemperatur von 18-22 Grad erfolgen. Wichtig ist das Tageslicht und das Nachtlich (der Wechsel zwischen Tag und Nacht).Der Igel braucht einen Pappkarton mit 1 qm Auslauffläche (1 x 1 x 0,40 cm hoch) oder mehrere kleine aneinandergeklebte Kartons mit reingeschnittener Verbindungstür.   Er benötigt einen kleineren Pappkarton als Schlafhäuschen und eingeschnittener Tür. Diesen nur mit Tageszeitungsschnipseln, Küchen- oder Toilettenpapier ausstopfen.

Der Igel braucht keine Spieltiere (lärmenpfindlich) oder Artgenossen (Einzelgänger!!) Den Igel nicht in einen Hasen-,Vogel- oder sonstigen Käfig sperren (Verletzungsgefahr durch die Gitterstäbe!!) Nicht mit Katzenstreu, Stroh oder Laub polstern!

Er braucht immer eine Schale mit WASSER!!! Niemals Milch

Sie sollten einmal täglich  das Wasser erneuern, das Auslaufarreal säubern ebenso das Schlafhäuschen.Den Igel zur gleichen Zeit wiegen und notieren (er sollte täglich ca. 10 gr. zunehmen)  den Kot beachten (geformte Würstchen braun bis schwarz ist richtig)    den Nasenrücken beobachten, keine verklebten Essensreste entstehen lassen (Pilzbildung)    Igel nicht duschen oder baden!!!  

Hauptnahrung:

selbst kochen (ungewürzt) 1200 g Hühnchen weich kochen oder Knochen und pürieren                                            1000 g Möhren weich kochen und pürieren                                                                                                                 200 g Hundeflocken      evtl. etwas Wasser zugeben und zu je 80 gr portionieren und einfrieren oder Katzendosenfutter und Hundeflockenzusatz Achtung!! dann stinken die Igel !!!!!

Zusätzlich mag der Igel: Hähnchenflügel gekocht, ungewürzt mit Knochen, Katzentrockenfutter, 1 Stück Avocado, einige Rosinen, 1 Scheibe Banane, 1 Stück Apfel, 1 Weintraube, etwas Rührei (ungewürzt)

Täglich etwas Futterkalk über das Essen geben, Futter jeden ABEND!! frisch hinstellen, nur untergewichtige Tiere sollten auch am Tage zusätzlich gefüttert werden.

Niemals rohe Eier oder rohes Fleisch füttern!!!

Krankheitsbilder beim Igel: Blasen, die sich in den Nasenlöchern bilden, Schleim in den Nasenlöchern, husten und röcheln, nach Luft ringen, torkelnder, zitternder oder schwankender unsicherer Gang, kieine Reaktion bei Berühung, veränderter Kot, Durchfall, keine Gewichtszunahme, Lähmung der Beine, starker Stachel- oder Fellverlust, äußere Verletzungen

Winterschlaf

Wenn der Igel mind. 500 gr erreicht hat, kann er seinen Winterschlaf beginnen. Das Schlafhaus bekommt noch einen übergestülpten Karton, der mit ordentlichen Zeitungen zur Isolierung ausgestopft ist. Eine Schnipsel zum Nachbessern dem Igel hinlegen.  Jetzt nur noch bei Bedarf säubern und wenig stören. Beobachten, ob der Igel noch aufsteht und frisst. Jetzt kann der Igel zum Winterschlaf in den Keller, Dachboden, Gartenhäuschen o.ä. gestellt werden. Nicht von 20 Grad plus auf -10 Grad von jetzt auf gleich stellen. Tier langsam dran gewöhnen.

Ist der Igel 3 Tage hintereinander nicht aus seinem Schlafhaus gekommen, stellt man nur noch Trockenfutter und Wasser hin. Nachsehen, ob er sein Schlafhaus verlässt. Dann sofort wieder mit Frischfutter nachlegen!

Der Igel wird zwischendurch immer mal wieder wach. Bitte dann nicht ins Warme holen. Er geht wieder schlafen! Wichtig ist nur, daß er bei der Wachphase frisst!

Im März/April wird er wieder wach. Er bleibt draussen. Er muß fressen und seinen Gewichtsverlust ausgleichen. Den Igel nicht wecken! Der Zeitraum zwischen Erwachen und Aussetzen sollte mind. 14 Tage betragen. Anfang Mai kann der Igel wieder seiner Wege gehen.

Igel in der Abenddämmerung im Gebüsch, Unterholz, Waldrandgebiet, dichten Hecken, Weiden oder Naturwiesen rauslassen. Um dem Igel den Übergang von unserem Futter zum natürlichen Futter zu erleichtern, kann man nach dem Aufwachen Tauwürmer füttern.

Der Igel sollte nicht bei Regen rausgesetzt werden. Der Fundort muß nicht auch der Entlassort sein, Er sollte in der Abenddämmerung raus. Das Schlafhäuschen samt Igel im Gebüsch raussetzen. Wenn er dann bereit ist, geht er rund und gesund seiner Wege.

Sollten Sie Fragen haben oder unsicher sein, wenden Sie sich bitte an den

Igelschutz Unna

geöffnet 01.10.-15.01.   Mo/Di/Do/Fr   jeweils von 19 - 20 Uhr     02303 - 77 10 30 oder 0231 - 4 76 35 65


oder Igelschutz Dortmund

(Öffnungszeiten unter 0231- 17 55 55)


Selmer Tierschutzverein
0172- 4347299 und 0152 38458041

Sie können ihr Problem auch schriftlich unter info@tsv-selm.de melden.

Selm hat einen eigenen Tierschutzverein. Lünen kann hier nur begrenzt aushelfen,da unser Stadtgebiet bereits groß genug ist.

Wir bitten um Verständnis.

Wir können keine privat abzugebenden Tiere aufnehmen
Lünen hat kein eigenes Tierheim!!

In der letzten Zeit häufen sich die Anrufer, daß man Tiere, die man sich gerade angeschafft hat, aus privaten, beruflichen oder gesundheitlichen Gründen wieder abgeben muß.Leider kann der Lüner Tierschutzverein hier nur bedingt weiterhelfen.

WIR können Ihr Tier nicht aufnehmen, da Lünen über kein eigenes Tierheim verfügt.

Wir arbeiten nur mit Pflegestellen, d.h. wir nehmen zusätzlich zu unseren eigenen Haustieren verletzte, oder frisch operierte Tiere kurzfristig auf, um sie an Ort und Stelle wieder rauszusetzen.

Ansprechpartner für eine Abgabe sind hier die Tierheime, die nach der Urlaubszeit sicherlich mehr als ausgelastet sind.

Deshalb unser dringender Rat "Überlegen Sie es sich vor der Anschaffung, ob sie einem Tier sein Leben lang ein Zuhause geben können. Auch Tiere leiden, wenn sie ungeliebt und ungewollt weitergegeben werden. Bitte vor einer Anschaffung bedenken, daß eine Katze gerne mal 20 Jahre oder älter wird.

Verhalten beim Auffinden eines toten oder verletzten Tieres
wichtige Telefonnummern

Vermehrt erreichen uns die Meldungen, daß am Straßenrand ein verletztes oder gar totes Tier liegt. Wie soll ich mich verhalten?

Bei einem verletzten Tier rufen Sie bitte immer die Polizei hinzu (0231 132 - 3122) Wache Lünen. Sie kümmert sich darum, daß das verletzte Tier zu einem Tierarzt gebracht wird und dort nach einem eventl. Chip gesucht werden kann.

Für einen Tierhalter ist es unerträglich, wenn ein Haustier (Hund oder Katze) nach einem Freigang nicht zurückkehrt und man nicht weiß, lebt es noch, ist es verletzt, findet es nicht nach Hause oder was ist los?

Finden Sie ein totes Tier, können Sie über einen Anruf bei der Stadt, hier dem Ordnungsamt, 02306 -104 1717 oder nach deren Dienstende bei der Feuerwehr 02306 - 7670, anrufen. Sie sorgen für den Abtransport und den weiteren Verbleib.

Sollte der Besitzer ausfindig gemacht werden, kann er das Tier nach Hause holen um es dort im heimischen Garten zu beerdigen.

Bitte fahren Sie nicht einfach vorbei. Es ist ein geliebtes Haustier, welches Hilfe und Respekt verdient hat. Tierbesitzer oder tierliebe Menschen können da einfach nicht wegsehen.

Aber oft weiß man nicht, wie man sich richtig verhalten soll und hat auch die nötigen Telefonnummern nicht parat. Aus diesem Grunde hier eine Hilfe zum richtigen Verhalten in solch einem Fall.


Tierschutzverein kann nicht ausbilden
oder Praktikumsstellen anbieten
In letzter Zeit gehen vermehrt Bewerbungen um Ausbildungsplätze oder Praktikumsstellen beim Lüner Tierschutzverein ein.
Wir können und dürfen nicht ausbilden oder Praktika anbieten.
Wir wünschen aber trotzdem viel Erfolg beim Finden einer Stelle, die zum Wohle des Tieres ist.
Selten ein Happy End!
Daher: Nicht nur chippen/tatowieren, auch registrieren!
Zum Glück gibt es aufmerksame Menschen, die Katzen melden, welche von heute auf morgen da sind, Hunger haben und am liebsten in die Wohnung würden. Leider kommt es immer häufiger vor, dass die Katzen zwar gechippt oder tatowiert sind, leider aber nicht bei Tasso oder anderen Tierregistern gemeldet werden. Dadurch bleibt die liebgemeinte Chipnummer eine bloße Nummer und lässt keine Rückschlüsse auf den Besitzer zu. Halter warten jahrelang vergebens auf ihr Tier und die Tiere sehnen sich ggf. nach der gewohnten Umgebung. Um dies zu verhindern und um Ihr Tier schnell wiederzubekommen, registrieren Sie es bitte unbedingt (auch nachträglich) in einem kostenlosen Haustierregister wie diesem hier: https://www.tasso.net/
Urlaubshilfe für Tierfreunde
Nimmst du mein Tier, nehm´ ich dein Tier

In diesem Jahr unterstützen wir wieder die Aktion vom Deutschen Tierschutzbund "Nimmst du mein Tier, nehm´ ich dein Tier.

Sie können an dieser Aktion gerne auch dann teilnehmen, wenn Sie keinen Tausch organisieren, sondern nur eine Betreuungsstelle anbieten möchten oder lediglich einen Urlaubsplatz für Ihre Tiere suchen.
Weitere Informationen finden Sie auch hier: http://www.tierschutzbund.de/urlaubs-hilfe.html

Ehrenamtliche im Einsatz!
Wir bitten um Nachsicht

Bitte bedenkt: Wir sind auch nur Menschen, machen "den Tierschutz" neben Beruf, Familie und Hobby und sind daher auch mal mit eigenen Dingen beschäftigt. Im Notfall bitte Polizei, Ordnungsamt oder Feuerwehr anrufen (wichtige Telefonnummern hierzu findet ihr auf unserer Homepage unter "vermisst/gefunden" und den "Links"). Vielen Dank für euer Verständnis!

Pflegestellen für Katzenbabys gesucht!
Wir brauchen Ihre Hilfe!

Wie ja bekannt ist, hat unser Verein kein Tierheim. Wir versuchen aber trotzdem möglichst viele herrenlose Tiere von der Straße zu holen. Dazu benötigen wir dringend mehr Pflegestellen!!! 

Die Katzenbabys wären ca. vier Wochen bei Ihnen. Ihre Aufgabe ist es, die Kleinen an den Menschen zu gewöhnen (falls sie es nicht schon sind)- das ist jedoch nur eine Sache von wenigen Tagen. Ein kleiner Raum wie z.B. ein Badezimmer ist optimal, um sie dort in der ersten Zeit unterzubringen. Wenn die Kitten alt genug sind, vermitteln wir sie in gute Hände.

Aktuell gibt es noch keine aufgefundenen Babies. Wir warten aber täglich auf die ersten Pflegekinder. Es wäre schön, wenn Sie sich zur Verfügung stellen würden und Ihre

Telefonnummer hinterlassen würden. Denn wenn wir Hilfe brauchen, muß es immer ganz schnell gehen.


Wenn Sie ein Herz für diese Tiere haben, melden Sie sich bitte als Pflegestelle unter der Nummer 02306/81842 oder 02306/257679. Natürlich stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, es kommen zudem keine Kosten auf Sie zu.

Neue Homepage!
Viel Spaß beim Stöbern...
Unsere neue Homepage ist endlich fertig! Wir freuen uns riesig und bedanken uns ganz herzlich bei der Firma Eden-Soft in Lünen für die schnelle, unkomplizierte und kompetente Arbeit.

Unsere Homepage ist nun noch bedienungsfreundlicher und aktueller denn je: wenn Sie ein Tier vermissen oder gefunden haben oder ein Tier abgeben müssen, können Sie kinderleicht und völlig kostenlos eine Annonce erstellen. Nach der Freischaltung wird die Annonce nur kurze Zeit später online gestellt.
Design und Programmierung © by www.eden-soft.de 2014